Multifokallinsen Erfahrungen

Meine Erfahrungen mit Multifokallinsen

Seit der siebten Klasse bin ich Brillenträger. Zu Anfangs hieß es, dass ich nur für kurze Zeit eine Sehhilfe wie Brille oder Kontaktlinsen benötige und sich meine Fehlsichtigkeit dann aber innerhalb von ein paar Monaten selbst wieder verbessern würde und ich dann keine Brille mehr brauche.

Heute bin ich 41 Jahre alt und meine Sehschwäche hat sich verschlechtert und nicht, wie angepriesen „in Luft aufgelöst“. Im Laufe der Jahre habe ich viele Brillen und Kontaktlinsen getestet und gekauft. Gerade in den letzen Jahren habe ich dann meine Kontaktlinsen aus Preis Gründen natürlich vermehr auch online gekauft, in den gängigen Online Shops für Kontaktlinsen.

Multifokallinsen decken sowohl den Nahbereich, als auch den Fernbereich ab. Da ich kurzsichtig bin und un letzter Zeit zusätzlich auch noch schlechter lesen kann, sind solche Speziallinsen für mich unerlässlich. In Gegensatz zu Gleitsichtbrillen funktionieren Multifokallinsen völlig unabhängig von der Blickrichtung. Mit einer Gleitsichtbrille muss ich durch den oberen Bereich der Gläser kucken, um in die Ferne sehen zu können und durch den unteren Bereich, wenn ich lesen möchte.

Das kann mitunter sehr mühsam und anstrengend sein. Multifokale Kontaktlinsen lassen den Träger in jede Richtung scharf sehen und zwar egal ob im Nahbereich, oder in die Ferne.

Torische Multifokallinsen

Da ich leider zusätzlich auch noch eine Hornhautverkrümmung habe, benötige ich Speziallinsen, sogenannte Torische Multifokallinsen. Da bei mir die Hornhaut nicht symmetrisch, sondern unterschiedlich stark gekrümmt ist, sind torische Kontaktlinsen für mich ein muss. Normale Kontaktlinsen würden gar nicht auf meinen Augen haften. Zum Glück hat die Industrie deshalb irgendwann Torische Multifokallinsen entwickelt, die man heutzutage jederzeit und überall – auch online – kaufen kann.

Probleme mit Multifokallinsen

Wenn man mal die passenden Multifokallinsen für sich gefunden hat, dann treten eigentlich nur wenig Probleme mit diesen Linsen auf. Wie bei allen Kontaktlinsen hängt der Tragekomfort entscheidend davon ab, dass man am Anfang solange Linsen testet, bis man eine wirklich optimal passende Linse für seine Augen findet. Hat man dann mehrere Kontaktlinsen verglichen, dann bekommt man ein gutes Gefühl dafür, welche am besten zu einem passt.

Operation oder Multifokallinsen

Multifokale Kontaktlinsen kann man zum einen ganz normal täglich in die Augen einsetzen und abends wieder herausnehmen, man kann sie Multifokallinsen aber auch dauerhaft mit einer Operation einsetzen lassen. Wie jede Operation birgt natürlich auch eine Multifokallinsen OP gewisse Risiken. Eine Operation ist immer auch eine Verletzung von Gewebe und kann zu chronischen Problemen führen. Zudem können natürlich im Lauf der Wundheilung Infektionen auftreten, die im schlimmsten Fall bis zur Erblindung führen können. Dieser Extremfall stellt jedoch sicherlich – wie bei jeder Operation – die Ausnahme dar.  Man sollte sich des Risikos aber bewusst sein.

Nachteile von Multifokallinsen

Multifokallinsen haben im Vergleich zu regulären Kontaktlinsen eigentlich keine Nachteile. Einzig und allein der höhere Preis stellt auf lange sich einen echten Nachteil von Multifokallinsen dar. Da diese Speziallinsen aufwändiger zu produzieren sind, schlägt sich das leider eben auch auf dem Preis und die damit verbunden Gesamtkosten nieder.

Kosten von Multifokallinsen

Die Kosten für Multifokallinsen variieren je nach Linsentyp sehr stark. Multifokale Tageslinsen kosten rund einen Euro pro Linse. Monatslinsen sind entsprechend günstiger zu haben. Entscheidet man sich für eine Multifokallinsen Operation, dann muss man mit Kosten ab 2500 Euro pro Auge rechnen. In der Gesamtbetrachtung darf man aber auch die Kosten für Pflegemittel oder OP Nachbehandlungen auf gar keinen Fall ausser acht lassen, da sie durchaus einen erheblichen Kostenfaktor für das Tragen von Multifokalen Kontaktlinsen darstellen können.

Schreibe einen Kommentar