• Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
  • default color
  • red color
  • green color
Member Area

Infolinks.de

Tuesday
Jan 02nd
Home arrow Business-Ideenmanagement
Business-Ideenmanagement

Unter dem Ideenmanagement im Business versteht man am Anfang die Geschäftsidee an sich. Vor der Gründung eines Unternehmens sollte exakt festgelegt werden, wie dessen Ausrichtung aussieht. Sei es der Schreinermeister, der sich auf den Einbau von Fenstern aus Kunststoff spezialisiert hat, sei es der Softwareprogrammierer, der sich mit der Bildbearbeitung für Webseiten auseinandersetzt, usw.

Die festgelegte Geschäftsstrategie sollte nicht allzu starr verfolgt werden. Schließlich erfordert die jeweils aktuelle Marktsituation entsprechende Reaktionen. Demzufolge sind immer neue Ideen gefragt. Die Mitarbeiterideen sind in solchen Fällen als extrem wichtig einzuordnen, da sie einesteils sehr kundenorientiert ausgerichtet sind. Andererseits aber die erworbenen Firmenkenntnisse einfließen lassen (Insiderwissen). Die kontinuierliche Verbesserung des Angebots sollte somit in jedem Betrieb oberste Priorität besitzen.

Als untergeordnete Fachbereiche des Ideenmanagements sind heutzutage das Qualitätsmanagement, das komplette Marketing- und Verkaufswesen, das Personal-Coaching, das Kompetenzmanagement, das Brainstorming sowie das Innovationsmanagement zu bezeichnen. Sicherlich sind diese Fachbereiche in manchen großen Unternehmen durch weitere Spezialabteilungen zu ergänzen. Bei Kleinbetrieben werden diese Segmente oftmals in Personalunion ausgeübt.

Wichtige Erkenntnis für die Unternehmensführung eines jeden Betriebes sollte es sein, das althergebrachte Vorschlagswesen nach und nach durch ein modernes Ideenmanagement zu ersetzen. Bürokratische Einreichungen von Verbesserungsideen haben ausgedient, die spontane Kreativität sollte in den Vordergrund gerückt werden. Die eigentliche Herausforderung des verantwortlichen Ideenmanagers besteht darin, die Koordination der Ideen wirkungsvoll zu leiten und umzusetzen. Dazu gehört die wachsame Kommunikation mit Mitarbeitern, Kunden sowie Drittpersonen, den so genannten Ideengebern von außerhalb. Ein weiteres Modell ist die Aktivierung einer Ideengruppierung innerhalb eines Unternehmens.

>>> Marketingstrategie


 
< zurück   weiter >