• Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
  • default color
  • red color
  • green color
Member Area

Infolinks.de

Tuesday
Jan 02nd
Home arrow Wasserspender Arten arrow Trinkbrunnen
Trinkbrunnen

Trinkbrunnen sind uns aus zahlreichen Kinofilmen geläufig gewesen und halten innerhalb der letzten Jahren ihren fortschreitenden Einzug in unseren Breitengraden.

Diese leicht abgewandelte, etwas spezielle Art des Wasserspenders wurde weitestgehend den allgemeinen Schankanlagen aus der Gastronomie nachempfunden und ist gerade in Amerika bereits seit vielen Jahren im Alltag tauglichkeits erprobt. Das direkte Trinken von einer Wasserfontäne ist innerhalb unserer Gefilde doch noch eher ungeläufig
Quotation Das direkte Trinken von einer Wasserfontäne ist innerhalb unserer Gefilde doch noch eher ungeläufig Quotation
, bei eigentlich unbenötigter Bereitstellung von Trinkbechern (entgegen dem Grundprinzip) wird diese durstlöschende Variante immer mehr angenommen. Auf vielen Flughäfen aber auch Schulen und Universitäten hat der Trinkbrunnen bereits seine Anhänger in regulärer Form gefunden. Im Design und Handhabung (Druckknopf-Inbetriebnahme) entsprechen sie oftmals einer normalen Wasserstation (Waschbecken) und sind zur Standfestigkeit mit Wand oder Boden direkt verschraubt. Es gibt heutzutage sogar moderne Sonderformen der Trinkbrunnen für die Aufstellung im Freien oder in Räumlichkeiten mit hoher Luftfeuchtigkeit (z.B. Schwimmbad).

Bei Markengeräten ist die Einstellung des Wasserstrahls individuell regulierbar. Viele Brunnen haben ein integriertes Tankvolumen von 5-8 Liter, eine Wasserfördermenge von durchschnittlich 25 Litern pro Stunde, welches sie mit in etwa 10°C dem Endverbraucher zur Verfügung stellen - Kühlaggregate können in vielen Fällen zusätzlich eingebaut werden.

Aus ökologischen und ökonomischen Gründen versprechen sie gerade innerhalb öffenticher Einrichtungen (z.B. Krankenhäuser) eine kostengünstige Alternativversorgung mit Trinkwasser, entgegen der noch vielerorts vorherrschenden Flaschenversorgung (z.B. Mineralwasser). Zur Inbetriebnahme ist lediglich ein Festwasseranschluß (Leitungswasser), ein Abwassersystem, eine entsprechende Stromversorgung (220 – 240 Volt) sowie bei Sonderanfertigungen zur Herstellung von kohlesäurehaltigem Wasser die Nutzung einer passgenauen Druckgasflasche notwendig. In Verwendung kommt gerade in letzter Zeit schnell auch der zusätzliche Gebrauch von Abfüllflaschen, die eine längere Wasserversorgung (z.B. des Patienten) gewährleisten.

>>> Kühlschrank mit integriertem Wasserspender

 
< zurück   weiter >