• Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
  • default color
  • red color
  • green color
Member Area

Infolinks.de

Tuesday
Jan 02nd
Home arrow Wasserspender Hygiene
Wasserspender Hygiene

Ein extrem gewichtiger Punkt bei allen Formen von Wasserspendern ist die damit verbundene Hygieneeinhaltung der einzelnen Geräte. Wer hier als Nutzer nicht penibel genau auf strikte Sauberkeit achtet, kann eine hohe Belastung des Wassers an Keimen und Bakterien zulassen. Verunreinigungen können zu gesundheitlichen Schädigungen
Quotation Verunreinigungen können zu gesundheitlichen Schädigungen Quotation
– ausgesprochen schnell bei abwehrschwachen Personen – führen. Nicht selten stehen deshalb die einzelnen Geräte in der Kritik der Öffentlichkeit, wobei diese nicht generell Berechtigung findet, da der Nutzer hierfür eindeutig die Verantwortung übernehmen muß. Seitens der Hersteller wird an dieser Problematik eine ständige Verbesserung gesucht und dem entsprechend die Konstruktion der einzelnen Wasserspender immer weiter verbessert, um eine noch leichtere Sauberhaltung zu gewährleisten.

Wasserspender können unter anderem Kleingeräte für den privaten Hausgebrauch, mittlere Geräte für beispielsweise Arztpraxen, Büro´s, etc. sein sowie Trinkwasseranlagen bei Großbedarf innerhalb der Industrie oder öffentlichen Einrichtungen.  Bezugnehmend auf die zuletzt aufgeführten Anlagen liegt oftmals ein Wartungs- oder Mietvertrag mit dem Hersteller vor, der notwendige Hygienemaßnahmen ständig überwacht und vor allem einhält. Diese Rahmenverträge gewährleisten dazu die Langlebigkeit der Gerätschaft.

Im Privathaushalt – jedoch für alle Wasserspender gültig - sollten gewisse Grundsätze eingehalten werden: regelmäßige Reinigung und Desinfektion aller Geräteteile (vor allem auch der Flaschen), kein Kontakt mit chemisch bedenklichen Substanzen (Farben, Lacke, Gifte, etc.), direkte Sonneneinstrahlung auf das Trinkwasser ist zu vermeiden,  Zusätze (z.B. Kohlensäure) sollten strengen Kontrollen im Bezug auf ihre Herkunft und Abfüllung unterliegen, etc.

Leider sind ein Großteil der Kunststoffflaschen von Trinkwassersprudlern nicht für eine Reinigung beispielsweise in Spülmaschinen geeignet und setzen auch gerne in Zusammensteckteilen häßliche Verschmutzungen an. Angebotene Tabs sowie Spülbürsten ermöglichen dem Endverbraucher nicht immer eine optimale Reinigung. Verkratzungen der Oberfläche gehen ebenso schnell einher. Inzwischen zur Verfügung stehende Glasflaschen sind zwar in der Handhabung von Kindern nicht immer die perfekte Lösung, bieten jedoch eine weitaus bessere hygienische Reinheit.

Im weitesten Sinne gehört zu den Hygienemaßnahmen aller Wasserspender auch die zur Wasseraufbereitung verwendete Filteranlagentechnologie. Sehr oft bei Wasserspendern Verwendung finden sogenannte Membranfilter. Diese sind mit ultrafeinsten Poren ausgestattet, die sogar kleiner bzw. feiner als alle mikrobiologischen Bestandteile des Wassers sind. Auf diese Weise können ohne jeglichen chemikalische Zusatzstoffe umweltfördernd krankheitserregende Bakterien, Parasiten, Viren, Trübungen, Eisen, etc. aus dem später zum Trinken Verwendung findenden Wasser entfernt werden. Durch eine integrierte Steuerung innerhalb dieser Filtertechnologie ist eine selbständige Reinigung der Filter möglich.

>>> Welche Arten von Wasserspender gibt es?


 
< zurück   weiter >