• Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
  • default color
  • red color
  • green color
Member Area

Infolinks.de

Tuesday
Jan 02nd
Home arrow Lasik Behandlung arrow Lasik Heilung
Lasik Heilung

Der Patient verlässt die Klinik mit einem durchsichtigen Verband und einer Schutzbrille sowie Augentropfen. Für etwa eine Woche muss er die Augentropfen nehmen. Den Heilungsverlauf muss ein Arzt regelmäßig kontrollieren. Nach etwa 4-6 Wochen ist das Sehvermögen endgültig stabilisiert.
Quotation Nach etwa 4-6 Wochen ist das Sehvermögen endgültig stabilisiert. Quotation
Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen ist dabei relativ gering.
Das größte Risiko bei einer Las ik stellt der Flap dar. Während der Operation kommt es bei weniger als 1% der Patienten zu Komplikationen damit.
Nach dem Eingriff wird die Schnittstelle in der Hornhaut vom Epithel überwuchert. Es kann aber vorkommen, dass das Epithel in den Flapspalt hinein wächst. Diese Komplikation ist jedoch behandelbar.
Eine Dislokation, also eine Verschiebung des Flaps, kann im Nachhinein z.B. durch äußere Einwirkungen wie Reiben oder Kontaktlinsen, Sportverletzungen, Kontakt mit Haustieren oder Autounfälle mit Airbag-Auslösung erfolgen. Hier kann die Sehfähigkeit nur mittels einer Behandlung durch einen Spezialisten wieder hergestellt werden.

Zu den möglichen Nebenwirkungen nach der Operation zählen z.B. tränende Augen, Lichtempfindlichkeit oder ein „fremdes“ Gefühl. Auch ein Brennen oder Jucken kann auftreten. Wichtig in diesem Fall ist vor allem, das Auge nicht zu berühren, da es sonst zu einer Dislokation kommen kann. Prinzipiell sollte nach der Operation ein Augenschutz getragen werden, der zwei Funktionen erfüllt: zum einen kann der Patient nicht reiben, zum anderen schützt er vor Fremdkörpern, die ins Auge gelangen könnten.

>>> Lasik Methoden


 
< zurück   weiter >