• Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
  • default color
  • red color
  • green color
Member Area

Infolinks.de

Tuesday
Jan 02nd
Home arrow Migräne Behandlung arrow Migräne Behandlung mit Medikamenten
Migräne Behandlung mit Medikamenten

Sollten die Erstmaßnahmen ohne Medikamente nicht die gewünschte Wirkung bringen, können eine Reihe von freiverkäuflichen Arzneimitteln helfen, den Migräne Kopfschmerz in den Griff zu bekommen. Alle Schmerzmittel sollten jedoch nur in Maßen eingenommen werden. In jedem Fall sollte der Patient auch mit dem Arzt über die verwendeten Arzneimittel sprechen.

Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft e.V. (DMKG) empfiehlt für die Akutbehandlung Präparate mit Acetylsalicylsäure (ASS, 1000 mg), Paracetamol (1000 mg), Ibuprofen (400 mg) oder Triptane (verschreibungspflichtig)als Mittel der ersten Wahl. Bisweilen finden auch Kombinationspräparate Verwendung, welche die Wirkstoffe ASS (500 mg), Paracetamol (500 mg) und Coffein (130 mg) in einem Medikament vereinen. Erst in zweiter Linie werden Naproxen, Phenazon oder Ergotamin (Mutterkornalkaloid) empfohlen (ebenfalls verschreibungspflichtig).

Des weiteren gibt es einige Regeln bei der medikamentösen Behandlung von Migräne zu beachten: Das gewählte Migräne-Mittel sollte zu Beginn der Kopfschmerzphase eingenommen werden.
Quotation Das gewählte Migräne-Mittel sollte zu Beginn der Kopfschmerzphase eingenommen werden. Quotation
Es kann jedoch sein, dass die Wirkung nicht so lange anhält wie der Schmerz. In diesem Fall kann der gleiche Wirkstoff erneut eingenommen werden, wenn die Wirkung nachgelassen hat.

Wenn jedoch die gewählte Migräne-Medizin keine Wirkung zeigt, sollte sie keinesfalls durch eine zweite Einnahme ergänzt werden, sondern durch ein Präparat mit einem anderen Wirkstoff ersetzt werden, um das Risiko für einen späteren medikamenteninduzierten Kopfschmerz zu reduzieren.

Sinnvoll kann unter Umständen auch die vorangehende Einnahme eines Antiemetikums (Mittel gegen Übelkeit) sein, um zu verhindern, dass das eingenommene Schmerzmittel aufgrund der Begleiterscheinungen der Migräne wieder erbrochen wird. Alternativ kann auch auf die Verwendung einer geeigneteren Darreichungsform wie einem Zäpfchen als Schmerzmittel zurückgegriffen werden.

>>> Behandlung mit Triptanen

 
< zurück   weiter >