• Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
  • default color
  • red color
  • green color
Member Area

Infolinks.de

Tuesday
Jan 02nd
Home arrow Migräne Ursachen
Migräne Ursachen

Die genaue Ursache für Migräne ist trotz den Fortschritten in der modernen Medizinforschung bislang ungeklärt.
Quotation Die genaue Ursache für Migräne ist trotz den Fortschritten in der modernen Medizinforschung bislang ungeklärt. Quotation
Verschiedene Ursachen werden jedoch für einen Migräneanfall vermutet:

Die Tatsache, dass eine familiäre Häufung von Betroffenen beobachtet wird, lässt den Schluss nahe liegen, dass ein Gendefekt zumindest eine Mitverantwortlichkeit tragen könnte. Als gesichert gilt jedoch eine organische Grundlage der Erkrankung. Speziell im Fall der familiär-hemiplegischen Migräne konnte ein solcher Gendefekt bereits nachgewiesen werden.

Des weiteren sind Mechanismen des Hirnnervs sowie des Mittelnervs und der Zentren des Hirnstamms betroffen, wenn es zu einer Migräneattacke kommt. Ebenfalls scheint dem Botenstoff Serotonin eine Schlüsselrolle in der Ursachenforschung der Migräne zuzukommen.

Bereits wenn erste Migräne-Anzeichen vom Patienten zu erspüren sind (z.B. Heißhunger, Stimmungsschwankungen, ungewöhnliche Müdigkeit) kommt es im Gehirn zu verschiedenen biochemischen Reaktionen auf scheinbar harmlose Reizauslöser von außen (sogenannte Trigger).
Durch die Überreizung der Nervenbahnen kommt es zu einer erhöhten Durchblutung und damit verbunden zu einer erhöhten Durchlässigkeit der Aderwände, durch welche geringste Mengen Gewebeflüssigkeit dringen und eine leichte Schwellung verursachen.

Gleichzeitig wird eine schnell erhöhte Ausschüttung von verschiedenen Botenstoffen angeregt, wie beispielsweise Serotonin, welches die Gefäße verengt, schmerzdämpfend und entzündungshemmend eingreift.

Aufgrund der erhöhten Ausschüttung jedoch kommt offenbar irgendwann die Nachproduktion des Botenstoffes ins Stocken, der Serotoninspiegel fällt ebenso rapide ab, wie er stieg. Die Schmerzdämpfung durch das Serotonin fällt weg und der Schmerz wird von einem Moment auf den anderen extrem spürbar – der Migräne-Kopfschmerz tritt schnell und explosionsartig ein.

>>> Was sind die Auslöser für Migräne?

 
< zurück   weiter >