• Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
  • default color
  • red color
  • green color
Member Area

Infolinks.de

Tuesday
Jan 02nd
Home arrow Migräne - Typischer Ablauf
Typischer Ablauf eines Migräneanfalls

Ein klassischer Migräneanfall läuft stets nach einem ähnlichen Muster ab, wobei er vier verschiedene Phasen durchläuft:
  • Die Vorphase
  • Die Auraphase (bei Migräne mit Aura)
  • Die Kopfschmerzphase
  • Und die Rückbildungsphase
Die Vorphase (auch Prodromalphase genannt) kann sowohl wenige Stunden als auch Tage vor dem Anfall beginnen. In dieser Phase kündigt sich die Migräne durch verschiedene Anzeichen wie Appetitlosigkeit oder Heißhunger, eine niedrige Reizschwelle bezüglich Lärm und Licht, Euphorie oder auch Stimmungsschwankungen an.

Unter dem Begriff „Aura“ wird im Zusammenhang mit Migräne das Auftreten neurologischer Störungen verstanden. In der Auraphase treten die der Migräne mit Aura typischen Symptome wie verschiedene Sehstörungen, Kribbeln in Armen und Beinen sowie durch das Nervensystem bedingte Ausfallerscheinungen auf. Diese Phase betrifft nur Migränepatienten mit Aura, die ca. zehn Prozent der Gesamt-Migräniker ausmacht.

Während der Kopfschmerzphase beginnen die eigentlichen Migräne-Kopfschmerzen, die über mehrere Stunden langsam intensiver werden. Je nach Migräneform werden die Schmerzen beschrieben als stechend bis bohrend, pulsierend-pochend oder auch krampfartig.
Quotation Je nach Migräneform werden die Schmerzen beschrieben als stechend bis bohrend, pulsierend-pochend oder auch krampfartig. Quotation

Vorrangig einseitig wird der Schmerz als von der Stirn ausgehend empfunden. Nur rund ein Drittel der Betroffenen leiden an beidseitigen Migränekopfschmerzen (zumeist bei basilarer Migräne), die selbst durch leichte körperliche Betätigung ernorm an Intensität zunehmen. Ebenso erhöht sich in dieser Phase die Licht-, Lärm- und Geruchsempfindlichkeit der Patienten, weshalb diese sich zumeist in abgedunkelte, leicht kühle und ruhige Räume zurückziehen.
 
Insgesamt dauert ein durchschnittlicher Migräneanfall zwischen vier und 72 Stunden. Erst danach tritt die Rückbildungsphase ein. In dieser Phase nehmen die Symptome langsam ab und verklingen. Der Patient ist in dieser Phase zumeist sehr müde, abgespannt, schlapp und bedarf einer Erholungsphase, die zwischen zwölf und 24 Stunden in Anspruch nehmen kann.

>>> Welche Migräne Arten gibt es eigentlich?

 
< zurück