• Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
  • default color
  • red color
  • green color
Member Area

Infolinks.de

Tuesday
Jan 02nd
Home arrow Kosten und Finanzierung
Kosten und Finanzierung

Die Kosten für Badewannenlifter sind nach Modell sehr unterschiedlich. Lifter mit fest montiertem Sitz sind ab 400 Euro im Internet erhältlich. Die meisten Modelle mit den erforderlichen Ausstattungsmerkmalen haben einen Preis von rund 800 Euro. Für die so genannten Tuchlifter muss schon tiefer in den Geldbeutel greifen. Rund 2000 Euro muss man für diese Modelle bezahlen. Noch teurer sind die Liftanlagen, die als Luftkissen konstruiert sind. Hier kostet das günstigste Modell 2000 Euro.

Die Kosten für einen Badewannenlifter können unter bestimmten Umständen von der Krankenkasse übernommen werden. Denn die gesetzlichen Krankenkassen sind verpflichtet, Patienten mit technischen Pflegehilfsmitteln auszustatten, wenn diese der Erleichterung der Pflege, zur Körperpflege, zur selbständigen Lebensführung und Mobilität sowie zur Linderung von Beschwerden dienen. Badewannenlifte sind in dem Hilfsmittelverzeichnis der Krankenkassen, in dem die Hilfsmittel verzeichnet sind, für die die Krankenkasse aufkommen muss, aufgelistet. Ausgenommen sind allerdings alle Hilfsmittel, die fest montiert sind. Der Tuchlifter wird daher nicht von der Krankenkasse finanziell unterstützt. Auch wer sich für das Sitzkissen entscheidet, muss in den eigenen Geldbeutel greifen. Auch diese Variante wird nicht von der Krankenkasse bezahlt.

Wer zur Benutzung seiner Badewanne auf die Unterstützung einer Liftanlage angewiesen ist, muss sich an folgende Vorgehensweise halten. Zuerst muss der Arzt einen Badewannenlifter verschreiben. Dieser muss dann bei der Krankenkasse beantragt und von ihr genehmigt werden. Bei vorliegender Genehmigung erhält man von der Krankenkasse eine Zuzahlung. Volljährige Personen müssen beim Erwerb von technischen Hilfsmitteln sich  mit 10 Prozent am Preis beteiligen, aber maximal mit bis zu 25 Euro. Erwirbt man ein Vorführgerät kann man eventuell nochmals sparen. Manche Modelle sind auf Hausarztverordnung schon mit Kassengenehmigung für zehn Euro Zuzahlung in allen Sanitätshäusern erhältlich.

Interessierte können sich selbst beim Internet-Angebot Rehadat in der Hilfsmitteldatenbank über zugelassene Badelifter, die Adressen der Hersteller und genaue technische Spezifikationen der jeweiligen Modelle informieren.

>>> Alternativen zum Wannenlift

 
< zurück   weiter >