• Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
  • default color
  • red color
  • green color
Member Area

Infolinks.de

Tuesday
Jan 02nd
Home arrow Wasserbett Aufbau arrow Wasserbett Heizsysteme
Wasserbett Heizsysteme

Wasser entzieht dem Körper Wärme, was aber nicht auf ein Wasserbett zutrifft.
Quotation Wasser entzieht dem Körper Wärme, was aber nicht auf ein Wasserbett zutrifft. Quotation
Ganz im Gegenteil wird dem Körper durch ein Wasserbett sogar noch Wärme zugeführt, so dass er schneller und entspannter in den Schlaf findet. Der Grund dafür: Heizsysteme.

Heizsysteme können auf die Lebensdauer eines Wasserbettes großen Einfluss haben weshalb man auf sie nicht verzichten sollte. Heizsysteme halten die Wassertemperatur auf angenehmem Niveau, verhindern jedoch auch Kondenswasserbildung, die zu Schimmel führen könnte. Zudem ist eine bestimmte Wassertemperatur nötig, damit die im Wasser enthaltenen Pflegemittel das Wasser frisch halten können.

Die Wassertemperatur lässt sich ganz nach Wunsch regeln: im Sommer kann die Temperatur niedriger liegen als im Winter, „Frierkatzen“ stellen sie höher ein als Männer, die bekanntlich weniger schnell frieren. Das Heizsystem muss übrigens nicht dauerhaft angeschaltet bleiben. Wenn es eine Stunde vor dem Zubettgehen abgeschaltet wird, kühlt die Matratze über Nacht etwa um ein Grad ab, die Temperatur kann also relativ lange relativ konstant gehalten werden. Der Vorteil von Dualsystemen liegt auch hierbei wieder in der individuellen Berücksichtigung aller Faktoren: nicht nur die Nachbewegungszeit sondern auch die Temperatur einer Matratze kann je nach Partner individuell geregelt werden.

Fachkreise unterscheiden zwischen drei Kategorien von Heizsystemen: Heizelemente mit Kupferkern, Keramische Heizelemente und Folienheizungen mit Karbonkernen.

Heizelemente mit Kupferkern werden bereits seit einigen Jahren verwendet und funktionieren meist auf etwa ein Grad genau.

Keramische Heizelemente funktionieren ähnlich gut wie Heizelemente mit Kupferkern. Ihnen fehlt jedoch oft z.B. eine Kindersicherung und sie sind noch nicht allzu lange auf dem Markt. Zu beachten ist hier, dass höhere Reparaturkosten anfallen können. Die meisten keramischen Heizelemente bestehen aus einem System, das komplett ausgetauscht werden muss, wenn auch nur der Thermostat kaputt ist. Vorteilhaft ist jedoch, dass sich damit Strom sparen lässt und es entsteht weniger Elektrosmog als bei anderen Heizungsarten.

Ebenfalls eine neue Art, Wasserbetten zu heizen ist die Folienheizung mit Karbonkern. Sie wird gern empfohlen, da sie bis auf etwa 0,1 Grad Celsius genau die Temperatur regeln kann. Der Wasserbettbesitzer zieht daraus gleich zwei Vorteile: er kann sein Bett sehr genau beheizen und spart auch noch Strom dabei.

Egal für welche Heizung man sich entscheidet, eines ist sicher: das Beheizen kostet Geld. Durchschnittlich ist mit etwa 10 Euro Heizkosten pro Monat zu rechnen. Die Höhe der Kosten ist dabei anhängig vom Verbrauch der Heizung, der Schlafzimmertemperatur, der gewünschten Wassertemperatur sowie der Abdeckung des Bettes. Experten raten, das Wasserbett einmal täglich ausreichend zu belüften und danach abzudecken, damit sich die Wärme hält. Auch Hardside oder Softside spielen bei den Heizkosten eine Rolle: Hardside-Betten sind weniger gut isoliert und können entsprechend weniger Wärme halten. Entsprechend mehr Strom benötigt die Heizung, um diesen Wärmeverlust wieder auszugleichen. Im Handel sind Isolierungen zu finden, von denen jedoch eher abzuraten ist. Die Isolierungen sind in der Regel nicht auf die Heizungen abgestimmt und richten so eher Schaden an als dass sie helfen.

Prinzipiell gilt für alle Heizsysteme: einfach ist am Besten. Je mehr Technik in einer Heizung steckt, desto reparaturanfälliger ist sie auch. Wer nicht regelmäßig einen Teil des Wassers zu Reparaturzwecken aus der Matratze ablassen will, entscheidet sich besser für technisch nicht zu anspruchsvolle Heizungen ohne Digitalanzeige. Geräte aus dem heimischen Markt sind für deutsche bzw. europäische Voltstärken konzipiert – bei z.B. chinesischen Fabrikaten ist in dieser Hinsicht Vorsicht geboten.
Über zwei Dinge sollte eine Wasserbettenheizung aber auf jeden Fall verfügen: einen automatischen Überhitzungsschutz und das GS Prüfsiegel.

>>> Wasserbett Montage

 
< zurück   weiter >