• Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
  • default color
  • red color
  • green color
Member Area

Infolinks.de

Tuesday
Jan 02nd
Handy

Auch Handys und Smartphones - Handys mit PDA-Funktionen – eignen sich zum Einsatz als Navigationssystem. Dazu muss das Gerät mit einem GPS-Empfänger erweitert werden, sofern dieser nicht integriert ist. Bei längeren Fahrten empfiehlt sich ein Adapter für den Zigarettenanzünder zur Stromversorgung, denn die Akkuleistung eines Smartphones liegt beispielsweise bei etwa vier Stunden.

In vielen Fahrzeugen ist für die Handynutzung außerdem eine Außenantenne vorgeschrieben, das Handy sollte also über einen entsprechenden Anschluss verfügen. Als vorteilhaft haben sich fest eingebaute Halterungen erwiesen, die teilweise mit der Bordelektronik verbunden sind. So stellen sie ohne Kabelwirrwarr sowohl Stromzufuhr und als auch Anschluss an die Außenantenne zur Verfügung und fungieren gleichzeitig als Freisprechanlage.

Handys bieten bei der Navigation ähnliche Funktionen wie PDAs: komfortable Routenplanung, Sprachausgabe und gut aufbereitete Karten. Die meisten Geräte verfügen über Farbbildschirme, auf denen die Routenanzeigen gut zu erkennen sind. Aufgrund der beschränkten Größe der Displays und den kleinen Tasten ist die Bedienung aber eher unkomfortabel. Auch die Sprachausgabe ist ohne zusätzliche Freisprechanlage oft mangelhaft.

Die Installation der Navigationssoftware geschieht in der Regel über eine Speicherkarte. Auf die Kartendaten kann das Handy in zwei Varianten zugreifen: über die Offboard-Navigation oder die Onboard-Navigation. Für den gelegentlichen Einsatz empfiehlt sich die Offboard-Variante, bei häufiger Nutzung ist die Onboard-Variante meist die bessere Wahl. Während Smartphones fast immer beide Lösungen unterstützen, funktioniert bei einfachen Handys nur die Offboard-Navigation.

Bei der Offboard-Navigation werden das Ziel und die aktuelle Position per Mobilfunk an einen Serviceprovider übertragen, der die Route mit Kartenmaterial und Sprachanweisungen an das Handy zurückschickt. Diese Methode ist günstig in der Anschaffung, denn es entstehen keine Kosten für Kartenmaterial und Kartenupdates. Lediglich für die Routenberechnung und für die Datenübertragung werden Gebühren berechnet. Bei der Onboard-Navigation befinden sich Navigationssoftware und Kartendaten auf dem Handy und auch die Route wird auf dem Handy selbst berechnet. Kosten für Routenberechnung und Datenübertragung fallen bei dieser Methode nicht an, dafür aber für die Anschaffung des Kartenmaterials und für Kartenupdates.

>>> Funktionen und Ausstattung

 
< zurück   weiter >