Ananas Diät

Ananas Diät

Die Ananas ist eine leckere Tropenfrucht. Diese beinhaltet jedoch viel Fruchtsäure. Daher wird für Dessert-Zubereitungen oder Torten oft zur Ananas-Konserve gegriffen. Das ist verständlich. Die frische Ananas ist nur selten von guter Qualität. Doch für eine Diätmaßnahme ist Ananas in Dosen gänzlich ungeeignet. Bei dieser Monodiät steht die frische Ananas im Fokus. Die in ihr enthaltenen Enzyme sollen den Gewichtsverlust bewirken. Stimmt das – oder etwa nicht?

Was ist die Ananas Diät?

Die Ananas Diät ist eine leicht durchzuführende Crash- oder Monodiät. Die damit ausgeführte Diät-Ernährung wird von der täglichen Aufnahme von festgelegten Mengen Ananas bestimmt.

Ananas gilt vielen als Superfood. Die schmackhafte “Königin der Tropenfrüchte” enthält tatsächlich viel Vitamin C. Auch Vitamin A bzw. dessen Vorstufe, Vitamin E sowie B-Vitamine sind reichlich enthalten. Außerdem liefert Ananas Magnesium, Kalzium, Kalium, Eisen, Zink und Phosphor. An diesen Nährstoffen ist kein Mangel zu erwarten. An anderen Nährstoffen aber schon.

Je hundert Gramm Ananas sind nur 55 Kilokalorien an Energieaufnahme geboten. Das darin enthaltene Enzym Bromelain spaltet Eiweiße im Körper. Es soll außerdem entzündungshemmend wirken. Mit 1.000 bis 1.100 Kalorien maximaler Energieaufnahme ist die Ananas Diät eine erfolgreiche Diätmaßnahme. Diese kann wegen der eintretenden Nebenwirkungen jedoch meist nur wenige Tage durchgehalten werden. Diese Diät ist äußerst einseitig. Sie begünstigt außerdem Heißhungertattacken und den Jojo-Effekt.

Das Konzept der Ananas Diät besagt, dass die erlaubten Mahlzeiten nur aus frischer Ananas und Ananassaft bestritten werden. Zusätzlich dürfen bis zu drei Litern nicht gesüßter Kräutertee und Mineralwasser getrunken werden. Fette und Eiweiße fehlen in dieser Diät gänzlich. Daher sind bei längerer Diät-Durchführung Mangelerscheinungen wahrscheinlich.

Die Ananas enthält viele kurzkettige Kohlenhydrate. Diese liefern aber nur wenig Energie. Die geringe Kalorienmenge soll die eingelagerten Fettpolster angreifen. Heißhunger-Attacken und Übersättigungs-Erscheinungen sind bei der Ananas Diät zu erwarten. Die einseitige Ernährung ist zwar basisch. Dennoch kann ein Übermaß an Fruchtsäuren zu saurem Aufstoßen, Blähungen oder Durchfall führen.

Viele Menschen klagen nach einer Ananas Diät über eine zunehmend wunde Mundschleimhaut. Dafür sind sowohl die Fruchtsäuren, als auch das Bromelain verantwortlich. Zudem kann der Zuckergehalt der Ananas den Blutzuckerspiegel hochschnellen und wieder absinken lassen.

Wie funktioniert die Ananas Diät?

Hinter der Ananas Diät steht eine Theorie: Der erzielbare Diäterfolg wird dem Enzym Bromelain zugeschrieben. Dieses eiweißspaltende Enzym ist im Ananassaft enthalten. Es ist auch im Stängel der Tropenfrucht in größeren Mengen zu finden. Wenn größere Mengen Bromelain zugeführt werden, sollen sich überschüssige Fettpolster verabschieden. Die Ananas soll durch Bromelain und Faserstoffe in den roh verzehrten Fruchtstücken die Fettverbrennung anregen.

Sämtliche Mahlzeiten werden an den Diät-Tagen entweder mit frischer Ananas oder Ananassaft bestritten. Über den Tag verteilt können bei einer 1.000 Kilokalorien-Aufnahme zwei ganze Ananas verzehrt werden. Diese sollten nicht mehr als zwei Kilogramm wiegen. Mit dieser Crash-Diät soll ein größerer Gewichtsverlust angestrebt werden. Schnelle Abnahmeerfolge sind auch tatsächlich erreichbar. Die meisten Menschen halten diese einseitige Diät trotzdem nur drei Tage durch.

Wegen der Einseitigkeit und der unerwünschten Nebenwirkungen der Ananas-Diät ist ein dauerhafter Abnahmeerfolg meist nicht erzielbar. Der Organismus reagiert leider nicht wie gewünscht auf die radikale Ernährungsumstellung. Der erzielte Abnahmeerfolg beruht einerseits auf einem entwässernden Effekt. Andererseits wirkt die Ananas, wenn sie in größeren Mengen verzehrt wird, abführend. Zudem bekommen Menschen, die nicht genügend Flüssigkeit aufnehmen, durch die Ananas-Diät Kreislaufprobleme.

Welche Lebensmittel sind bei der Ananas Diät erlaubt?

Gestattet sind lediglich frische Ananas und Ananassaft. Dieser kann gegebenenfalls mit Mineralwasser verdünnt werden. Der Verzehr von Dosen-Ananas ist verpönt. Dosen-Ananas ist mit gesüßtem Saft versehen. Dieser hat mehr Kalorien. Zudem wird ein Teil der enthaltenen Vitamine durch die Verarbeitung der Ananasringe zerstört.

Für wen ist die Ananas Diät geeignet?

Diese Frage ist nicht schwer zu beantworten. Als Mono- oder Crash-Diät ist die Ananas-Diät sehr einseitig. Wer diese Diät als gesunder Mensch einen Tag durchhalten möchte, wird damit sicher keine Probleme haben. Auch drei Tage sind durchaus machbar. Es steht aber zu erwarten, dass der erzielte Gewichtsverlust durch den Jojo-Effekt in Kürze wieder zunichte gemacht wird. Die Frage ist, ob die Ananas Diät damit zu den empfehlenswerten Blitzdiäten gerechnet werden sollte.

Bei umweltkranken Menschen mit einer Schwermetallproblematik könnten die Fruchtsäuren der Ananas zu unerwünschten Toxin-Freisetzungen führen. Gleiches gilt bei Menschen mit Amalgamplomben. Solche Toxinbelastungen können auch bei ansonsten gesunden Menschen vorkommen. Man muss davon ausgehen, dass heute fast jeder Mensch Schwermetalle im Fettgewebe eingespeichert hat – zum Beispiel durch Aluminiumpfannen oder Alufolie. Nicht ratsam ist diese Diät auch für insulinpflichtige Diabetiker.

Jede einseitige Diätmaßnehme führt irgendwann zu kulinarischer Langeweile. Im Fall der Ananas Diät drohen außerdem unerwünschte Nebenwirkungen wie Durchfall, Blähungen oder Mundgeruch. Es kommt oft zu saurem Aufstoßen, Übelkeit, Blutzuckerschwankungen, Kreislaufbeschwerden, Konzentrationsproblemen oder Kopfschmerzen. Außerdem drohen bei längerem Durchhalten einer einseitigen Monodiät Nährstoffdefizite. Muskelabbau und Heißhungerattacken sind bekannte Folgeerscheinungen dieser Diät.

Die Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen, Proteinen und Ballaststoffen lässt die Ananas Diät als ungesund und ungeeignet für längere Diät-Maßnahmen erscheinen. Der Preis für den Gewichtsverlust ist relativ hoch, wenn diese Diät länger als drei Tage durchgeführt wird. Das schnelle Einschmelzen überflüssiger Pfunde ist allerdings garantiert. Damit verliert der Organismus aber vor allem Wassereinlagerungen. Fettpolster werden nur bedingt dezimiert.

Insofern ist eine Eignung für diese Diät nur gegeben, wenn diese nur einen oder maximal drei Tage durchgeführt wird. In ernährungsphysiologischer Hinsicht ist die Ananas-Diät nicht empfehlenswert.

Wie sieht ein Ernährungsplan für die Ananas Diät aus?

Der Ernährungsplan für eine Drei-Tage-Diät ist simpel. Neben Ananassaft und frischer Ananas kommt nichts anderes im Speiseplan vor. An Flüssigkeiten sind sonst nur noch Mineralwasser und Kräutertee erlaubt.

Tag 1

Frühstück: eine halbe frische Ananas, Mineralwasser oder Kräutertee

Mittag: eine ganze frische Ananas, Mineralwasser

Zwischenmahlzeit: ein Glas Ananas-Saft

Abendbrot: eine halbe Ananas, Mineralwasser oder Kräutertee

Tag 2

Frühstück: eine halbe frische Ananas, Mineralwasser oder Kräutertee

Mittag: eine ganze frische Ananas, Mineralwasser

Zwischenmahlzeit: ein Glas Ananas-Saft

Abendbrot: eine halbe Ananas, Mineralwasser oder Kräutertee

Tag 3

Frühstück: eine halbe frische Ananas, Mineralwasser oder Kräutertee

Mittag: eine ganze frische Ananas, Mineralwasser

Zwischenmahlzeit: ein Glas Ananas-Saft

Abendbrot: eine halbe Ananas, Mineralwasser oder Kräutertee

Der einseitige Speiseplan der Ananas Diät lässt leider nichts anderes zu.