Eierdiät

Eierdiät

Es gab eine Zeit, als die Eierdiät in fast jeder Frauenzeitschrift beworben wurde. Mittlerweile sind jedoch andere Diäten hip. Beim Googeln nach dieser Diät-Form lassen sich jedoch immer noch 140.000 Linkeinträge aufschalten.

Das werbeträchtige Versprechen lautet, mit der Eierdiät in nur zwei Wochen zehn Kilo abzunehmen. Wir wollen einmal schauen, wie realistisch das ist. Solche Versprechungen sind in der Regel nicht haltbar – zumindest nicht auf Dauer.

Was ist die Eierdiät?

Einzuordnen ist die Eierdiät in zwei Diät-Gruppen: als Monodiät und als Low Carb-Diät. Monodiäten basieren auf einem Hauptnahrungsmittel. Sie sind daher oft einseitig. Low Carb-Diäten verzichten weitgehend auf den Verzehr von Kohlenhydraten. Sie sind jedoch meist vielseitiger als eine Eierdiät.

Die Eierdiät basiert auf dem Verzehr vieler Eier. Proteine machen satt. Eier liefern wertvolle Fette im Dotter und lebenswichtige Aminosäuren im Eiweiß. Ein Ei ist der einzige Eiweißlieferant, bei dem das Eiweiß eine 100-prozentige Bioverfügbarkeit hat. Bei der Eierdiät wird eine starke Reduktion von Kohlenhydratträgern angestrebt. Ziel dieses Diät-Konzepts ist, die Fettverbrennung durch eine Ketose anzukurbeln.

Außer Eiern in jeder Form dürfen bei der Hardcore-Version der Eierdiät nur ungewürzte Blattsalate ohne Dressing und frische Äpfel gegessen werden. Es finden sich aber auch gemäßigte Eierdiäten, die den gelegentlichen Verzehr von gedünstetem oder gegrilltem Gemüse, magerem Fleisch oder Fisch gestatten. Von der Diät-Variante, die jemand wählt, hängt sicher ab, wie lange er die Eierdiät durchhält.

Wie funktioniert die Eierdiät?

Die Eierdiät ist in ihrer harten Variante eine schwer durchzuhaltende Monodiät. Etwas leichter wird es, wenn man diese Diät nur einige Tage lang durchführt, und dafür die moderatere Variante dieser Diät wählt. Das Konzept der Eierdiät basiert auf dem weitgehenden Verzicht auf Kohlenhydrate. Diese werden bei der Hardcore-Eierdiät lediglich aus dem Apfel bezogen.

Bei der moderateren Eierdiät darf hin und wieder eine Scheibe Toastbrot genossen werden. Außerdem können einige Kohlenhydrate aus gedünsteten Gemüsen oder einem Obstsalat bezogen werden. Insgesamt bleibt die Menge der Kohlenhydrate bei Eierdiäten aber extrem niedrig. Gleiches gilt für die Kalorienmenge. Für den Sättigungsgrad sorgen die erlaubten Mengen an Eiern. Diese gewährleisten eine gute Versorgung mit gesunden Fetten und Proteinen.

Die Eierdiät basiert auf dem Prinzip der Ketose. Wenn der menschliche Organismus nur wenige Kohlenhydrate erhält, sieht er sein Überleben gefährdet. Um eine Notlösung zu schaffen, stellt er sogenannte Ketone her. Diese können ihm vorübergehend als Ersatz-Kohlenhydrate dienen. Kohlenhydrate sind für die gesunde Ernährung wichtig. Viele Organe – beispielsweise das Gehirn oder die Muskulatur – sind auf die Zufuhr von Kohlenhydraten angewiesen. Sie benötigen Glukose, um die notwendige Energie zu erhalten.

Um Ketone als Ersatz für die mangelnden Kohlenhydrate herstellen zu können, werden die eingelagerten Fettdepots angegriffen. Darauf basiert der Abnahmeerfolg bei der Eierdiät. Zugleich wird mit dem Eierverzehr ein Problem umschifft, das bei hohen Gewichtsverlusten häufig auftritt: der Muskelabbau. Muskeln werden bei strengen Diäten abgebaut. Die darin gespeicherten Energiereserven werden vom Organismus benötigt. Die protein- und aminosäurehaltigen Eier verhindern einen massiven Muskelabbau.

Was ist bei der Eierdiät erlaubt?

Die Eierdiät ist als Monodiät darauf aus, dass vor allem das namensgebende Produkt auf den Tisch kommt. Die Tagesration kann zwischen sechs und maximal zehn Eiern liegen. Die Eier dürfen als hart- oder weichgekochte Eier, Rührei oder Spiegelei ohne andere Zutaten gegessen werden. Sie können alternativ mit einem Blattsalat – ohne jedes Dressing! – gegessen werden. Bei jeder Mahlzeit darf der Diätwillige einen Apfel oder eine Grapefruit essen.

Erlaubt sind nur kalorienfreie Getränke, beispielsweise ungesüßter Kräuter- und Früchtetee, schwarzer Kaffee, Grüntee oder Mineralwasser. Die tägliche Flüssigkeitsmenge sollte bei etwa zwei Litern liegen.

Die erlaubten Tagesmahlzeiten der Hardcore-Eierdiät bestehen also aus nichts anderem als aus zwei Litern Trinkflüssigkeit, sechs bis zehn Eiern, einem Apfel oder einer Grapefruit, und 300 Gramm Blattsalat. Dass man damit abnehmen kann, ist klar. Dass man hungrig bleibt und Appetit auf alles Verbotene hat, auch.

Umgerechnet besteht die kalorische Energie bei dieser Eierdiät-Variante aus 60 % Fett, 30 bis 35 Prozent Proteinen und nur 10 Prozent Kohlenhydraten. Das Verhältnis ändert sich nicht, wenn jemand die etwas moderatere Form der Eierdiät wählt. In diesem Fall darf der Abnehmwillige einen Teil der täglich erlaubten Eier durch etwas Fisch oder mageres Fleisch ersetzen. Statt 300 Gramm Blattsalat ohne Dressing darf gedünstetes Gemüse mit frischen Kräutern, aber ohne sonstige Gewürze serviert werden.

Vorteile der Eierdiät

Einer der großen Vorteile dieser Monodiät ist sicher der schnelle und garantierte Abnahmeerfolg. Die täglich erlaubte Kalorienmenge ist extrem niedrig. An Ballaststoffen fehlt es weitgehend, auch an Kohlenhydraten. Der hohe Sättigungsgrad von Eiern wird auch bei der Low Carb-Ernährung als positiv hervorgehoben.

Einige Studien legen nahe, dass ein erhöhter Eiweißkonsum noch einen weiteren Vorteil hat: Offensichtlich stellt der Körper bei der Eierdiät ein Hormon her, welches das Hungergefühlt dämpft. Da man die Eier irgendwann richtig satt hat, isst mancher automatisch weniger als die erlaubte Menge. Im Schnitt werden sechs bis acht Eier am Tag verzehrt.

Die Versorgung mit Eiern garantiert eine geringe Vitamin- und Mineralstoffversorgung. Im Ei sind die Vitamine C, D, B12, K und Biotin enthalten. An Mineralstoffen sind Zink, Kalzium, Selen und Kalium zu finden. Außerdem liefern Eier im Eidotter sechs Gramm Fett. Davon sind vier Gramm ungesättigte Fettsäuren. Diese gelten als gesund.

Weitere Vorteile der Eierdiät sind die geringe Mühe und der Kostenfaktor. Es bedarf keiner komplizierten Vorbereitungen.Der Abnehmwillige muss keine komplexen Rezepte mit genauen Mengen-Angaben berücksichtigen. Niemand muss Kalorien zählen. Wer ein paar Kilos binnen weniger Tage abnehmen möchte, erzielt mit der Eierdiät wahrscheinlich den gewünschten Erfolg. Der erzielbare Abnahemerfolg ist allerdings von individuellen Stoffwechsel-Gegebenheiten abhängig.

Bestätigen Studien den Nutzen des Eierverzehrs bei Übergewicht?

Eine amerikanische Studie tut das tatsächlich. Forscher der “Saint Louis University” gaben Probanden mit Adipositas acht Wochen lang zum Frühstück Eier zu essen. Die Kontrollgruppe aß stattdessen einen Bagel. Dieser hatte genauso viele Kalorien. Das Ergebnis überraschte: Die Adipositas-Betroffenen, die Eier zum Frühstück erhalten hatten, hatten 65 Prozent mehr Körpergewicht abgebaut als die Bagel-Gruppe.

Nachteile und Risiken der Eierdiät

Wie sich jeder denken kann, unterliegen die Monodiäten Risiken. Es tritt bei täglich hohem Eierverzehr und mangels anderer kulinarischer Reize schnell eine Übersättigung ein. Zudem ist die Zufuhr an Cholesterin sehr hoch. Sie übertrifft den allgemein für gesund gehaltenen Wert um ein Vielfaches. Bei Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen kann das unerwünschte gesundheitliche Folgen auslösen.

Ein weiteres Risiko der Hardcore-Eierdiät besteht im Mangel an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen. Außer den genannten Vitaminen liefern Eier keine lebensnotwendigen Vitalstoffe. In geringen Mengen sind weitere Vitamine im Apfel enthalten. Bei der moderaten Eierdiät werden zusätzliche Vitamine aus gedünsteten Gemüse oder Obstsalat bezogen.

Mineralstoffe sind immerhin in einem guten Mineralwasser enthalten. Wenn davon genug getrunken wird, kann eine Versorgung mit Mineralstoffen sichergestellt werden. Je länger die Eierdiät absolviert wird, desto gravierender fallen die Mangelerscheinungen aus. Nahrungsergänzungen sind aber während der Diätmaßnahme nicht erlaubt.

Ein hohes Risiko besteht auch für den Jojo-Effekt. Der anhaltende Verzicht auf Kohlenhydrate, Zuckerhaltiges, Obst, Fleisch und Gemüse hat Folgen. Er löst Heißhunger und Appetit auf alles aus, was verboten war. Die meisten Menschen legen nach einer Monodiät oft schnell an Gewicht zu.

Zudem beinhaltet der Jojo-Effekt meist eine Gewichtszunahme über das Anfangsgewicht hinaus. Am Ende haben die Menschen oft ein höheres Körpergewicht als vor der Diät. Das schafft neue Probleme.

Für wen ist die Eierdiät geeignet?

Die Hardcore-Version der Eierdiät kann lediglich gesunden Menschen empfohlen werden. Wer bereits erhöhte Cholesterinwerte hat, sollte vielleicht auf die Eierdiät verzichten oder seinen Hausarzt zur geplanten Diät befragen. Die moderatere Eierdiät ist sehr effektiv und weniger gesundheitsschädlich.

Für eine kurze Zeitspanne von zwei Tagen kann die Eierdiät eine akzeptable Möglichkeit darstellen, überschüssiges Körpergewicht zu verlieren. Anzuraten ist, dafür die moderate Eierdiät durchzuführen. Binnen sieben Tagen sollten nicht mehr als 35 Eier gegessen werden – täglich maximal fünf. Ergänzt werden diese durch gedünstete Gemüse mit geringem Kohlenhydratanteil. Auch entsprechende Obstsorten oder Beeren dürfen gegessen werden.

Mageres Geflügelfleisch ohne Haut und etwas gedünsteter Fisch dienen als zusätzliche Proteinquellen. Soße, Ketchup, Senf, Salz oder Kräuterbutter dürfen nicht dazu gereicht werden. Diese Form der Eierdiät kann erfolgreich sein. Sie sollte maximal drei Tage durchgeführt werden.

Das gibt es bei der Eierdiät zu beachten – wichtige Tipps

Einer der wichtigsten Tipps ist es, die Eierdiät nur kurzzeitig anzusetzen. Maximal drei Tage sollten genügen. Zudem wird geraten, die moderatere Form der Eierdiät durchzuführen. Hier werden maximal fünf oder sechs Eier je Diät-Tag gegessen. Es darf ersatzweise mageres Fleisch und gedünsteten Fisch geben. Das schafft mehr Abwechslung bei der Proteinversorgung.

Zudem dürfen bei der moderaten Eierdiät kohlenhydratarme Gemüse und Obstsorten verzehrt werden. Der Verzehr dieser Lebensmittel ist aber nur pur, also ohne jede geschmacksfördernde Zutat erlaubt. Bestenfalls dürfen frisch Kräuter zum Würzen genutzt werden.

Es empfiehlt sich außerdem, für eine Eierdiät nur Eier aus anerkannt ökologischem Landbau zu kaufen. Alle Eier, die nicht das Naturland-, das Bioland- oder das strenge Demeter-Siegel tragen, sind nicht empfehlenswert. Sie stammen aus der Massentierhaltung.

Wie lange macht man die Eierdiät?

Falls jemand sich für diese Monodiät entscheidet, sollte er gesund sein. Seine Cholesterinwerte sollten normal sein. In diesem Fall ist eine Eierdiät durchaus machbar. Sie sollte aber nur wenige Tage durchgehalten werden. Außerdem ist anzuraten, die moderatere Form der Eierdiät auf den Plan zu setzen. Damit wird es wahrscheinlicher, dass man diese einseitige Diät durchhält.

Der Abnehmwillige nimmt bei einer moderaten Eierdiät an drei Tagen zwar weniger stark ab. Es tritt aber auch keine kulinarische Langeweile ein. Heißhunger wird vermieden. Der Jojo-Effekt tritt nach so kurzer Zeit möglicherweise nicht auf. Auch treten keine bedrohlichen Mangelzustände ein. Weniger ist in diesem Fall mehr. Gegebenenfalls ist zu überlegen, ob mit der Einnahme von Multivitamin-Mineraltabletten drohenden Nährstoffdefiziten entgegengewirkt wird.

Wie gesund ist die Eierdiät?

Die Hardcore-Version der Eierdiät kann nicht wirklich als gesund angesehen werden. Zum einen sind auch Eier heute Massenware. Zum anderen sind die Cholesterinwerte nach der Eierdiät möglicherweise erhöht. Auch die Einseitigkeit spricht gegen ein langes Durchhalten der Eierdiät. Bei kurzer Durchführung kann die moderate Form der Eierdiät aber eine effektive Diät-Form sein.

Wichtig ist: Die in die Diät eingebauten Eier, das Fleisch und der Fisch sollten aus einem anerkannten Betrieb des ökologischen Landbaus stammen. Zu erkennen ist das am Demeter-, Naturland- oder Bioland-Siegel. Das europäische Bio-Siegel ist nicht gleichermaßen sicher. Der Begriff “Bio” ist zwar heutzutage geschützt. Er besagt aber nicht genug über die Qualität der Eier und deren Produktionsweise.

Eier aus der Massentierhaltung sind ungesund. Die dafür gezüchteten Hennen sind sogenannte “Lege-Hybriden”. Diese haben eine deutlich höhere Legeleistung als normal. Die gesteigerte Legeleistung wird aber mit Mitteln erzielt, die kritisch zu sehen sind. Eine Hochleistungshenne muss bis zu 300 Eier im Jahr legen. Normal wären bei Wildhühnern 40 – 70 Eier gewesen.

Hochleistungs-Legehennen werden oft unter unerträglichen Bedingungen gehalten. Daher werden sie häufig krank. Sie werden dann mit Antibiotika behandelt – oft auch vorbeugend. Wie Dioxin, Fipronil, Glyphosat, Ethoxyquin und andere Chemikalien in die angeblich gesunden Eier hinein gerät, mag sich niemand vorstellen. Die wahrscheinlichste Quelle ist versuchtes Hühnerfutter. Dieses stammt ebenfalls aus konventioneller Landwirtschaft.

Durch den hohen Cholesteringehalt steigt möglicherweise bei vorbelasteten Menschen das Arteriosklerose-Risiko. Es ist aber strittig, ob ein vorübergehender Verzehr von fünf bis zehn Eiern am Tag tatsächlich den Cholesterinspiegel erhöht. Der Organismus stellt schließlich auch selbst Cholesterin her. Wie hoch das Risiko für Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel tatsächlich ist, ist nicht abschließend geklärt.

Unsachgemäß gelagerte Eier übertragen Salmonellen. Bei einem hohen Eierverzehr steigen die Risiken, eine Salmonellose zu bekommen. Alle 20 Minuten verdoppelt sich die Zahl der Salmonellen auf der Eierschale. Die Eier sollten daher bei einer Eierdiät immer gekühlt und gut durchgekocht werden. Nur frische Eier sollten verwendet werden. Ihre Mindesthaltbarkeit beträgt 28 Tage. Gerechnet wird ab dem Legetag. Das MHD gibt Auskunft über die Mindesthaltbarkeit der Eier. Nach deren Ablauf muss das Ei gekühlt und zeitnah verzehrt werden.

Der Frischegrad von Eiern kann mit einem einfachen Test ermittelt werden. Dazu wird das rohe Ei in ein Glas mit kaltem Wasser gelegt. Frisch ist ein Ei nur, wenn es auf den Glasboden sinkt. Stellt es sich dort schräg, ist es schon älter. In diesem Fall sollte es in fünf Minuten hart gekocht werden. Falls das Ei im Glas an der Wasseroberfläche schwimmt, muss es entsorgt werden. Es ist schlecht geworden.

Wie sieht ein Eierdiät Plan für 7 Tage aus?

Wir gehen davon aus, dass die meisten Diätwilligen sich für die gesündere Variante der Eierdiät entscheiden. Daher betrifft der hier vorgestellte Diätplan nur diese Version. Die hier vorgestellte Zeit von einer Woche muss nicht eingehalten werden. Auch eine Drei-Tage-Eierdiät sorgt für einen Gewichtsverlust. Machbar sind dann etwa 2-3 Kilogramm Gewichtsverlust. Der Gewichtsverlust mit dem folgendem Diätplan ist indivuiduell unterschiedlich.

MONTAGS

Frühstück: ein oder zwei hartgekochte Eier, ungezuckerte Grapefruit, schwarzer Tee, Grüntee oder Kaffee.

Mineralwasserkonsum über den Tag: etwa zwei Liter.

Mittagessen: zwei Eier in beliebiger Zubereitung (Rührei, Spiegelei, gekochtes Ei), ein roher Apfel

Abendessen: zwei Eier in beliebiger Zubereitung, Blattsalat ohne Dressing, eine Grapefruit ohne Zucker, eine Scheibe getoasteten Toast.

DIENSTAG

Frühstück: ein oder zwei hartgekochte Eier, ungesüßte Grapefruit, schwarzer Tee, Grüntee oder Kaffee.

Kräutertee- und Mineralwasserkonsum über den Tag: etwa zwei Liter.

Mittagessen: zwei Eier in beliebiger Zubereitung, 2 rohe Tomaten

Abendessen: Blattsalat mit Gurke und Oliven, aber ohne Dressing. Kleines Steak. Ungesüßter Früchtetee.

MITTWOCHS

Frühstück: zwei hartgekochte Eier, eine ungesüßte Grapefruit, dazu Grüntee, schwarzer Tee oder schwarzer Kaffee.

Kräutertee- und Mineralwasserkonsum über den Tag: etwa zwei Liter.

Mittagessen: frischer Blattspinat mit Kresse, aber ohne Dressing, 2 gekochte Eier, Kaffee

Abendessen: zwei kleine Lammkoteletts, dazu Tomaten und Gurken, Stangensellerie. ungesüßter Früchte- oder Kräutertee.

DONNERSTAGS

Frühstück: Rührei von zwei Eiern, ungesüßte Grapefruit, Grüntee, schwarzer Tee oder schwarzer Kaffee.

Mineralwasserkonsum über den Tag: etwa zwei Liter.

Mittagessen: frischer Feldsalat oder Blattspinat mit Kresse, aber ohne Dressing. Zwei gekochte Eier, ungesüßter Kaffee

Abendessen: zwei Eier in beliebiger Zubereitung. Etwas Hüttenkäse. Gedünsteter Chinakohl oder Pak Choi, dazu eine Scheibe Toast

FREITAGS

Frühstück: zwei hartgekochte Eier, ungesüßte Grapefruit, Grüntee, Schwarztee, Kräutertee oder schwarzer Kaffee.

Früchtetee- oder Mineralwasserkonsum über den Tag: etwa zwei Liter.

Mittagessen: zwei Eier, frischer Blattspinat, ungesüßter Kaffee

Abendessen: gedünsteter Fisch mit Petersilie oder frischem Dill, Blattsalat ohne Dressing, eine Scheibe Toast, eine Grapefruit

SAMSTAGS

Frühstück: Rührei von zwei Eiern, ungesüßte Grapefruit, Grüntee, Schwarztee, Kräutertee oder schwarzer Kaffee.

Mineralwasserkonsum über den Tag: etwa zwei Liter.

Mittagessen: eine Schüssel Obstsalat mit Obst der Saison, ohne Zucker

Abendessen: zwei Steaks, eine Grilltomate, dazu Gurkenscheiben und Stangensellerie.

SONNTAGS

Frühstück: Rührei von zwei Eiern oder zwei hartgekochte Eier, ungesüßte Grapefruit, Grüntee, Schwarztee, Kräutertee oder ungesüßter Kaffee.

Mittagessen: Hühnerbrust ohne Haut, Grilltomaten, gedünstete Möhren mit Chinakohl, Früchte- oder Kräutertee.

Abendessen: Hühnerkeule ohne Haut, Grilltomaten mit frischem Feldsalat. Grapefruit. Kräutertee.

Fazit

Dieser Diätplan beinhaltet etwa 800 bis maximal 1.000 Kilokalorien täglich. Länger als eine Woche halten nur wenige Menschen diese Diät durch. Bei dem hier vorgestellten Diätplan für eine moderate Eierdiät sind jedoch nur wenige Nährstoffdefizite zu erwarten. Auch die kulinarische Langweile wird dezimiert.

Heißhunger auf Verbotenes ist nicht ganz zu vermeiden, da es an Kohlenhydraten mangelt. Das Sättigungsgefühl ist jedoch an allen Tagen einigermaßen gut. Wer keine Stangensellerie mag, kann stattdessen eine Grilltomate oder eine halbe Salatgurke essen. Diese ist allerdings schwer verdaulich. Bei den Blattsalaten sind keine Mengenangaben vorgegeben.